LEO IN AKTION

VERANSTALTUNGEN

BEGEGNUNG MIT SENIOREN


Die Veranstaltungsreihe mit dem Verein „Selbsthilfe im Vorruhestand e.V.“ hatte das Ziel, dass bei LEO nicht nur Kinder und Jugendliche angesprochen werden sollten, sondern auch das Gespräch mit der älteren Generation gesucht wurde. Das Ergebnis zeigte, dass ein sehr hohes Interesse seitens der Älteren bestand.

 

In Zusammenarbeit mit dem Verein „Selbsthilfe im Vorruhestand e.V.“ organisiert LEO mehrere Begegnungen mit Vorträgen und Gesprächen, sowie Führungen und Begegnungen mit Senioren aus der afrikanischen Community und über Themen wie Familie und Alter in Afrika.




„SISTER’S POETRY“ MIT BAHATI

Eine spoken word-Veranstaltung, die durch die Berliner HipHop Künstlerin Bahati ins Leben gerufen wurde mit dem Ziel, Schwarze frauliche Poesie und Perspektive auf die Bühne zu bringen und so einen neuen kreativen Raum zu erschließen. 



JUJU FACTORY, EIN FILM ÜBER DAS AFRIKANISCHE VIERTEL IN BRÜSSEL. 

 

 

 

 

In Kooperation mit AfricAvenir wurde dieser Film in Wedding zur Aufführung gebracht. 



FACHTAGUNG: AUFARBEITUNG DES DEUTSCHEN KOLONIALISMUS AUF LANDES- UND BEZIRKSEBENE AUS ANLASS DES 130. JAHRESTAGES DER SOGENANNTEN BERLINER AFRIKA- KONFERENZ.

Vom 15.11.1984 bis 26.02.1885 fand auf Einladung von Reichskanzler Otto von Bismarck die sog. Berliner Afrika-Konferenz in der Reichskanzlei unter Beteiligung von vierzehn Kolonialmächten statt. Hier in Berlin wurde Afrika unter den Koloniallmächten wie ein Kuchen aufgeteilt, mit bis in unsere Tage reichenden, verheerenden Auswirkungen für den Kontinent.

LEO unterstützte den Landesbeirat für Integration und Migration bei der Planung, Konzipierung und Durchführung der Konferenz.

 

Ziel der Tagung war, mit Experten aus der Verwaltung (Bezirks-und Landesebene) und der Zivilgesellschaft sowie Wissenschaft und Schulwesen, Ideen, Vorschläge und Empfehlungen zu erarbeiten, wie mit Vergangenheit und Gegenwart der deutschen Kolonialgeschichte in unserer Stadt umgegangen werden soll. Die Tagung wurde durch Staatssekretärin Barbara Loth eröffnet, der anschließende Empfang durch S.E. Nivelle Gertze, Botschafter der Republik Namibia, und Frau Dr. Monika Lüke, Beauftragte für Integration und Migration des Berliner Senats. 



AFRICAN KIDS GET-TOGETHER

EIN BEITRAG ZUM BLACK HISTORY MONTH

Mit Informationen, afrikanischen Kinderspielen, Masken und Kostümen, Performance in der Aula der Volkshochschule Mitte in Kooperation mit dem Verein African-German Senior Association. 



BERLIN AFRIKANISCH: INFORMATIONSFAHRT FÜR MEDIENVERTRETER_INNEN

Mitorganisation der Journalistenfahrt über die kulturelle Vielfalt der in Berlin lebenden Afrikaner_innen, die deutsche Kolonialgeschichte sowie Besuche bei afrikanischen Vereinen und Geschäften. 




ÜBER LAMPEDUSA NACH BERLIN – PODIUMSDISKUSSION.

Geflüchtete aus Afrika berichteten über ihre Fluchtursachen und ihren Fluchtweg. Sie erzählten über den gefährlichen Fluchtweg über die Sahara, Folter und Vergewaltigung durch arabische Schlepperbanden. Anschließend folgte eine längere Diskussion mit den Geflüchteten.

 

Die koloniale Vergangenheit des Afrikanischen Viertels , und die Gegenwart der vielen Geflüchteten aus Afrika sind Teil ein und derselben Geschichte.