FACHLICHE VERNETZUNG

LEO führte Gespräche mit verschiedenen Einrichtungen des Bezirks, wie dem Fachbereich Geschichte, der Musikschule, den Stadtbibliotheken, der Volkshochschule.

 

LEO wird vom Seminar ‚Postcolonialism in International Relations’ des Otto Suhr Instituts der Freien Universität Berlin unter der Leitung von Prof. Dr. Bilgin Ayata besucht. Die Teilnehmer_innen des Seminars organisierten eine Ausstellung ‚Manifacturing Race’ über die Verstrickung des ehemaligen „Kaiser-Wilhelm-Instituts für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik“ in deutsche koloniale Verbrechen.

 

LEO erhielt Besuch von Studierenden der Humboldt-Universität, Institut für Rehabilitationswissenschaft, Lehramt Sonderpädagogik, Schwerpunkt Geistige Behinderung. Ihr Thema war: Lernangebot für Menschen mit geistiger Behinderung am Beispiel des „Afrikanischen Viertels“.

 

LEO bekam einen eigenen, festen Platz im Lehrprogramm der Volkshochschule Berlin Mitte, mit Selbstdarstellung und Programmankündigung, die mit einer Auflage von 30.000 Exemplaren erschien.

 

LEO wird in der Bayrischen Akademie für Politische Bildung Tutzing vorgestellt.

Bei der Tagung zu Kolonialismus, Dekolonisierung, Postkoloniale Perspektiven, Herausforderung für die Didaktik der Geschichte und den Geschichtsunterricht im Kontext der Globalisierung“, Vortrag des LEO-Koordinators Yonas Endrias: The „African Quarter“ in Berlin Wedding as a place for history learning and commemoration.

 

LEO in Kreuzberg, Vorstellung von LEO bei der Veranstaltung „Forum [Post] Kolonialismus“ des Friedrichshain-Kreuzberg Museums, Spreeraum und Rio Grande - in der Doppelraumkanalanlage, May-Ayim-Ufer.

 

LEO in der Humboldt-Universität zu Berlin im Rahmen der Tagung „Institutioneller Rassismus im deutschen Bildungswesen“, Keynote Yonas Endrias „Institutioneller Rassismus im deutschen Bildungswesen und die deutsche Kolonialgeschichte mit dem Projekt LEO als best practice Beispiel, sowie Teilnahme am Podium mit Experten und HU Präsidenten, Prof. Dr. Olbertz.

Foto: Julia Dittmann 

LEO in Bayreuth BIGSAS Festival Afrikanisch(-Diasporisch) er Literaturen 2014, Bayreuth Literatures of/and Memories: 1884-1904-1914 (Literaturen der Erinnerung: 1884-1904-1914), 26.- 28. Juni 2014, BIGSAS Graduiertenkolleg der Universität Bayreuth Keynote Yonas Endrias: The Future of Memory is Now 


LEO in BVV 

Zahlreiche Präsentationen wie z.B. im Ausschuss für Bildung, Kultur und Umwelt- und Naturschutz sowie der AG Geschichte der Bezirksverordnetenversammlung. Dort unterbreitete der LEO Fachbeirat für die Neubenennung des Rathausvorplatzes den Namen „Anton Wilhelm Amo“. Anton Wilhelm Amo war der erste Schwarze Professor in Preußen (Halle/Saale), der 1707 als versklavtes Kind nach Deutschland kam und hier zum Professor der Philosophie aufstieg. 

VORSTELLUNG

Hoher Besuch bei EOTO. Bei dem Besuch wurde LEO vorgestellt. Es nahmen u.a. Dr. Eva Hügel (Mitglied des Bundestags) sowie der erste afrikastämmige Bundestagsabgeordnete, Dr. Karamba Diaby teil.